Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 064 - 26.03.2013

Gemeinsam eintreten für die Interessen der Studierenden

DGB-Jugend Südwestfalen und AStA schließen Kooperationsvertrag

students@work

DGB-Region Südwestfalen

Die DGB-Jugend Südwestfalen, die IG Metall-Jugend Siegen und Olpe, die ver.di-Jugend Siegen-Olpe und die Junge IG BAU Westfalen schließen mit dem AStA der Universität Siegen eine Kooperationsvereinbarung zur intensiveren Zusammenarbeit. Zukünftig sollen eine arbeits- und sozialrechtliche Beratung sowie Informationsveranstaltungen die Studierenden über ihre Rechte aufklären.

Die Zahl der Studierenden aus Arbeitnehmerhaushalten und der Studierenden, die durch Arbeit ihr Studium vollständig oder in Teilen selbst finanzieren müssen, ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. „Traditionell beziehen viele Studierende der Universität Siegen BAföG,“ sagte die AStA-Sozialreferentin Verena Meis. „Die Vertretung der sozialen Interessen und die Wahrung der sozialen Rechte der Studierenden ist von je her ureigenstes Anliegen der Studentischen Selbstverwaltung.“

DGB-Jugendbildungsreferent Christian Begass: „Die Gewerkschaftsjugend kümmert sich um die Interessen junger Menschen im Zusammenhang mit Ausbildung, Praktikum und Job. Hier gilt es im Interesse der Studierenden zusammen zu arbeiten.“ Dieser Aufgabe wollen sich die Kooperationspartner gemeinsam stellen.

Die Gewerkschaftsjugend verfügt über Erfahrungen und Kompetenzen in Bereichen des Arbeits- und Sozialrechts und stellt diese der Studierendenvertretung gerne zur Verfügung,“ so der IGM-Jugendsekretär Marco Schmidt.

Daher wurde vereinbart die gemeinsame Arbeit zu intensivieren, eine arbeits- und sozialrechtliche Beratung anzubieten, mit Infoständen präsent zu sein sowie Informationsveranstaltungen zu organisieren.

Die Gewerkschaftsjugend und der AStA betonen, dass dies im gemeinsamen Interesse einer demokratischen, sozial gerechten und offenen Hochschule geschehe.