Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 041/2016 - 07.12.2016

Gedenktag 16.12.2016

Siegener Bündnis ruft zum Ge(h)Denken auf – Vortrag zum Thema Zwangsarbeit in der Zeit von 1939 - 1945

Am 16.12.2016 gedenken die Siegener Bürgerinnen und Bürger zum 72. Mal der Bombardierung ihrer Stadt im Jahr 1944. Über 50.000 Bomben wurden abgeworfen, Siegen versank in Schutt und Asche. Hunderte Menschen starben im Bombenhagel.

Das Siegener Bündnis ruft die Bürgerinnen und Bürger auch in diesem Jahr auf, sich an dem Ge(h)Denken zu betetiligen. Seit 2008 gestaltet das Bündnis den Gedenktag mit. Vor 8 Jahren gründete sich das Bündnis aus einer Vielzahl von Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Jugendverbänden und weiteren gesellschaftlichen Gruppen, als rechtsextreme Gruppierungen versuchten den Gedenktag für ihre Ideologien zu mißbrauchen.

In diesem Jahr lädt das Siegener Bündnis zu einem Vortrag des promovierten Historikers Ulrich F. Opfermann ein, der zum nationalsozialistischen „Ausländereinsatz“ im Siegerland in der Zeit von 1939-1945 informieren wird. Der Vortrag findet um 15:30 Uhr  im Campus Unteres Schloss, Raum US-A 120 statt. Der Vortrag wird umrahmt durch Infostände von Mitgliedsorganisationen des Bündnisses, einer Ausstellung des Aktiven Museums Südwestfalen und einen kurzen Film zum Thema.

In unmittelbarer Nähe findet zuvor an der Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft im Dicken Turm des Unteren Schlosses um 15:00 Uhr das Stille Gedenken der Stadt Siegen statt.

Zu den Veranstaltungen am 16.12. zählen auch in diesem Jahr der ökumenische Gottesdienst in der Nikolaikirche um 18:00 Uhr sowie am Abend ab 19:00 Uhr das „GehTanzen“ – Konzert gegen rechts im Musikclub Vortex in Siegen-Weidenau.

Nach oben