Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 045/2017 - 22.12.2017

DGB: Lichtblicke zu Weihnachten für die Beschäftigten bei Thyssen-Krupp

„Auch wenn längst noch nicht alle Fragen, die geplante Fusion von Thyssen-Krupp Steel Europe und Tata Steel Europe betreffend, geklärt sind ist doch die ausgehandelte Einigung zwischen den Arbeitnehmervertretern und der Konzernspitze bezogen auf die Beschäftigungsgarantien und Standortsicherungen ein Meilenstein in der seit längerem andauernden Auseinandersetzung“, sagt Ingo Degenhardt, Geschäftsführer der DGB-Region Südwestfalen.
Der Gewerkschafter freut sich über das nunmehr erzielte Ergebnis vor Ablauf eines Ultimatums seitens der Arbeitnehmervertreter gegenüber dem Vorstand zum Abschluss der Verhandlungen. Degenhardt: „Die zugesagten Beschäftigungsgarantien und Standortsicherungen plus Zukunftsinvestitionen sind ein Lichtblick zum Weihnachtsfest für die Kolleginnen und Kollegen von Thyssen-Krupp in unseren heimischen Werken in Eichen, Ferndorf und Finnentrop und für viele weitere tausende Beschäftigte deren Existenz von den Arbeitsplätzen im Stahlbereich abhängt. Viele können nun Weihnachten und den Jahreswechsel mit ihren Familien friedlich und entspannt feiern und vorerst sorgenfreier in die Zukunft blicken.“

Sicher ist sich der DGB-Mann auch darüber, dass das Verhandlungsergebnis ohne das große Engagement vieler regionaler Akteure, so nicht zu Stande gekommen wäre.

„Resolutionen und Gipfeltreffen sind kein Allheilmittel, aber sie bringen zum Ausdruck, dass eine ganze Region fest zusammensteht und gemeinsame Anliegen und Forderungen artikuliert. Das stärkt den Beschäftigten den Rücken und kann auch von Konzernspitzen nicht einfach ignoriert werden. Wir haben als Region damit auch vorerst einen großen Beitrag in Richtung Beschäftigungs- und Standortsicherung geleistet“, so Ingo Degenhardt.

 

Nach oben

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis