Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 085 - 31.10.2013

DGB-Kreisverband Hochsauerland: Gegen Senkung der Rentenbeiträge

Immer mehr Rentner/innen sind auf Grundsicherung angewiesen. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.
Dennoch sind die politischen Stellschrauben in den vergangenen Jahren so gedreht worden, dass das Rentenniveau weiter
absinken wird, hinzukommen unter anderem die Folgen von Niedriglöhnen und unterbrochenen Erwerbsbiografien.
„Hier besteht dringender Handlungsbedarf für die neu zu bildende Bundesregierung, “ fordert Wolfgang Zeh, Vorsitzender des DGB-Kreisverbandsvorstandes Hochsauerland.

Aus diesem Grunde spricht sich der DGB-Kreisverbandsvorstand HSK mit Nachdruck gegen die geplante Beitragssenkung in der Rentenversicherung aus.

„Die Gleichstellung der Mütter bei den Kindererziehungsjahren, die Anpassung der Ostrenten an die Westrenten, der Wegfall der Abschläge bei den Erwerbsminderungsrenten und die abschlagsfreie Altersrente nach 45 Versicherungsjahren sind Reformen, die dringend angepackt werden müssen und Milliarden kosten werden. Da wäre es unverantwortlich, jetzt die Beiträge zu senken und die Rentenkassen somit zu schwächen, “ so Zeh weiter.

Der DGB-Kreisverbandsvorsitzende appelliert an die Bundestagsabgeordneten in unserer heimischen Region Willi Brase (SPD), Patrick Sensburg (CDU) und Dirk Wiese (SPD) sich mit aller Macht für Reformen in der Rentenversicherung einzusetzen und sich gegen die geplanten Beitragssenkungen zu positionieren.

Nach oben