Deutscher Gewerkschaftsbund

PM B/2022 - 27.04.2022

GeMAInsam Zukunft Gestalten

Der 1. Mai im Hochsauerlandkreis – Die Neukonzeption einer Maiveranstaltung

Die gewerkschaftlichen Veranstaltungen zum Tag der Arbeit haben auch im Hochsauerlandkreis eine lange Tradition.

Es gibt noch genügend Menschen, die sich daran erinnern, dass sich die Arbeiterschaft in Meschede nach einem „Demozug“ durch die Stadt an einem Platz in der Öffentlichkeit getroffen hat. In der Zeit war es auch üblich, einen längeren Redebeitrag von Gewerkschafterinnen oder Gewerkschaftern in den Mittelpunkt zu stellen.

Danach hat es Zeiten gegeben, in denen zuerst in Bestwig und danach in Arnsberg in öffentlichen Räumen mit Podiumsveranstaltungen zu wichtigen gesellschaftlichen Themen (Rente, Pflegesituation usw.) der Tag der Arbeit gestaltet wurde.

Alles (Orte und Inhalte) hatte zu seiner Zeit immer berechtigte Gründe, in dieser Art stattzufinden und hat auch immer positiven Anklang bei der Arbeitnehmerschaft gefunden.

Aber wie alles in unserer Gesellschaft sollte auch die Veranstaltung zum 1. Mai immer wieder kritisch auf den Prüfstand gestellt werden.

Dieser Zeitpunkt war schon 2019 gekommen. Damals gab es u.a. die Diskussion, wieder stärker in die Öffentlichkeit zu gehen. In einem Workshop des DGB-Kreisverbandsvorstands wurden einige Ideen entwickelt und ein Konsens beschlossen.

Leider kam die Pandemie und der erste Versuch der Veränderung in Richtung von mehr Öffentlichkeit konnte 2020 nicht ausprobiert werden.

Corona hat aber auch dabei geholfen, schon jetzt einen Schritt weiter zu gehen. Da eine Ansteckungsgefahr immer noch vorhanden ist und sein wird, ist man jetzt bei einer Veranstaltung im Freien immer auf der sichereren Seite.

Die lange Pandemie hat dazu geführt, dass man sich nicht mehr in Präsenz austauschen konnte. Das ist auch der Grund, das gegenseitige Treffen in den Mittelpunkt der Veranstaltung zu stellen. Das größte Bedürfnis ist z.Z. auch für Gewerkschafter*innen, sich einfach einmal wieder gegenüber zu stehen, um miteinander reden zu können.

Auch sollen die 8 Einzelgewerkschaften mit ihren Themen mehr in den Vordergrund rücken. Die gesellschaftlich wichtigen Themen aus den Podiumsdiskussionen der letzten Jahre werden weiterhin vom DGB im Blick behalten und an vielen anderen Stellen diskutiert.

Auch soll die Veranstaltung einen höheren Besuchs-Anreiz bekommen für die nicht so aktiven Gewerkschafter*innen und Menschen, die sich für die Gewerkschaft und ihre Themen interessieren. Dafür muss man aber auch in der Stadt gesehen und ein niederschwelliger Zugang ermöglicht werden.

Und es gibt auch viele Beschäftigte, die am Tag der Arbeit Interesse an einem kurzweiligen und bunt gemischten Programm haben.

Deswegen wird die Veranstaltung folgendermaßen aussehen (siehe auch Einladungsflyer im Anhang der Mail):

Auf dem Von-Stephan-Platz in Meschede findet am 1. Mai 2022 von 10 Uhr bis 12 Uhr eine öffentliche Veranstaltung der 8 Einzelgewerkschaften (IG Metall, ver.di, IG BAU, IGBCE, NGG, GdP, GEW und EVG) unter der Koordinierung des DGB Hochsauerlandkreis statt.

Die Einzelgewerkschaften sind mit Ständen, Infomaterial und Ansprechpersonen vor Ort vertreten. An den Ständen kann man sich bei einem kostenlosen Kaltgetränk mit gleichgesinnten Gewerkschafter*innen unterhalten bzw. sich über die aktuellen Themen der jeweiligen Gewerkschaft informieren. An einigen Ständen gibt es auch Angebote für Kinder.

Die Reden werden bewusst kurz gehalten und teilweise auch in anderen Formen kurzweiliger präsentiert. Neben dem seit Sommer letzten Jahres neu in Verantwortung stehenden DGB-Kreisverbandsvorsitzenden Dietmar Schwalm mit seiner Begrüßungsrede werden sich alle Gewerkschaften präsentieren.

In den Pausen zwischendurch gibt es Musik von Volkert Bahrenberg und seiner Band „Gospel Spontan“, die schon bei den Maiveranstaltungen in der Arnsberger Kulturschmiede aufgetreten und immer auf große Resonanz bei den Zuhörer*innen gestoßen sind. Deswegen wird dieser Musikgruppe bei der Veranstaltung in Meschede auch etwas mehr Zeit eingeräumt. Die Inhalte der sehr einprägsamen Lieder haben fast immer einen Bezug zu den Themen, die die Menschen und besonders die Arbeitnehmerschaft aktuell bewegen.

Wir sind sehr hoffnungsvoll, dass die Veranstaltung alte aber auch neue Besucher*innen anlocken wird, sodass mit den diesjährigen Erfahrungen im nächsten Jahr darauf aufgebaut werden kann.


Nach oben