Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 011/2021 - 08.07.2021

DGB bringt Kampagne „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!“ auf die Straße

Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen und privatisierten Sektor hört nicht von alleine auf

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) macht nun auch in Südwestfalen mit einer öffentlichkeitswirksamen Kampagne auf ein wichtiges Thema aufmerksam – Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen und privatisierten Sektor. „2019 erreichte die Zahl von Angriffen auf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte einen neuen Negativrekord. Übergriffe auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn haben sich in wenigen Jahren fast verdreifacht und auch viele Beschäftigte im Dienst der Gesellschaft fühlen sich im Berufsalltag nicht mehr sicher“, erläutern die beiden DGB-Kreisverbandvorsitzenden aus Olpe und Siegen-Wittgenstein, André Arenz und Ingo Degenhardt die Situation. Um das gemeinsame Anliegen in die Öffentlichkeit zu bringen, nutzt der DGB als Werbeträger nun einen Bus der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd. Die Gewerkschafter hatten sich mit ihren Überlegungen einer Buswerbung an die Geschäftsführung der Wern-Group gewandt und um Unterstützung geworben. „Nun ist der Bus beklebt und wird in beiden Kreisen für die nächsten Monate unterwegs sein“, freuen sich Arenz und Degenhardt und danken der Wern-Group für die Ermöglichung.
Um eine noch höhere Aufmerksamkeit zu erreichen, hat der DGB zudem in Olpe und Siegen an mehreren markanten Stellen Kampagnen-Banner aufgehängt.

Die Initiatoren wollen mit ihrer Kampagne sensibilisieren. „Die täglichen Erfahrungen unserer Kolleginnen und Kollegen sprechen eine deutliche Sprache. Verbale Entgleisungen, psychische und physische Gewalt sind für die Beschäftigten, die unsere Gesellschaft tagtäglich stützen, längst keine Seltenheit mehr. Die Ursachen für Übergriffe sind vielfältig und das Miteinander im öffentlichen Raum ist rauer geworden“, sagen die Gewerkschafter.

Betroffen sind neben den Bereichen Polizei und Bahn auch Rettungskräfte, Feuerwehrleute, Beschäftigte der Ordnungsämter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von öffentlichen Verkehrsbetrieben und Entsorgungsunternehmen, Lehrerinnen und Lehrer, Beschäftigte in Jobcentern, Bürgerämtern, Bädern, bei Gerichten und in Justizvollzugsanstalten.

Respektlosigkeiten und Übergriffe werden nur unzureichend statistisch erfasst. 2019 sind Straftaten gegenüber Polizeivollzugs- und Rettungskräften erneut angestiegen. Während 2018 bereits mit 85.151 Straftaten ein Negativrekord erreicht worden war, stiegen die Übergriffe 2019 auf 88.360 an.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften nehmen diese Entwicklung seit geraumer Zeit mit wachsender Besorgnis zur Kenntnis. Immer wieder haben sie das Thema auf die politische Agenda gesetzt. „Es hat sich für uns gezeigt, dass es noch mehr und stetiger öffentlicher Aufmerksamkeit und Sensibilisierung bedarf. Daher bringen wir unsere Kampagne auf die Straße, denn Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlich und privatisierten Sektor hört nicht von allein auf“, so Arenz und Degenhardt.

DGB bringt Kampagne „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!“ auf die Straße

DGB bringt Kampagne „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!“ auf die Straße

Foto v.l.: Ingo Degenhardt DGB Siegen-Wittgenstein, Jörg Mühlhaus, Geschäftsführer VWS, Ralf Gebhardt, Betriebsratsvorsitzender VWS, Hendrik Schöler, Fuhrparkleiter VWS, André Arenz, DGB Olpe
DGB-Region Südwestfalen


Nach oben