Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 009/2021 - 23.06.2021

Organisationswahlen beim DGB: Degenhardt für weitere vier Jahre im Amt bestätigt

„Gewerkschaften sind präsent und stark im Wandel“

In der konstituierenden Sitzung des DGB-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein stand auch die Wahl einer oder eines neuen Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Für die Wahl vorgeschlagen war der bisherige Vorsitzende und Geschäftsführer der DGB-Region Südwestfalen, Ingo Degenhardt. Die Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertreter bestätigten den vierundfünfzigjährigen einstimmig im Amt.

Degenhardt, der diese Funktion ehrenamtlich ausübt, freute sich über das tolle Ergebnis und versprach sich auch künftig in allen Belangen, die die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Kreis Siegen-Wittgenstein betreffen vollen Einsatz zu zeigen. „Da war unsere Gewerkschaftsfamilie mit meiner Arbeit wohl zufrieden“, so Degenhardt schmunzelnd. Und er fügt hinzu: „Gewerkschaftsarbeit lebt von den persönlichen Kontakten. Das ist in Pandemiezeiten mehr als schwierig. Von daher freue ich mich umso mehr, dass wir diese konstituierende Sitzung hier in Präsenz haben durchführen können, natürlich mit Abstand und allen notwendigen Schutzvorkehrungen und mit einem Corona-Selbsttestangebot für unsere Kolleginnen und Kollegen.

Ein besonderes Augenmerk lenkte der Gewerkschafter auf die Folgen der Pandemie für die Beschäftigten. „Die Corona-Pandemie hat viele Missstände zu Tage gebracht und gezeigt, welche enorme Bedeutung Solidarität hat. Enorm wichtig waren und sind die Regelungen zur Kurzarbeit für die Unternehmen ebenso wie für die Beschäftigten. Auch haben die Corona-Wirtschaftshilfen einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung geleistet. Aber die Beschäftigten dürfen nach der Pandemie nicht zu den großen Verlierern gehören, in dem sie die Zeche für die Krise am Ende bezahlen müssen“, stellt Ingo Degenhardt klar. Weiter rückt er die Themen Beschäftigungs- und Standortsicherung, sowie die Gestaltung der Transformation in den Fokus. „Wir erleben derzeit einen grundlegenden Strukturwandel. Er wird getrieben durch Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel. Er ist umfassend und betrifft alle Branchen, alle Regionen und auch alle Gewerkschaften. Diesen Wandel wollen wir mit mitgestalten und die Beschäftigten in die Prozesse mit einbeziehen. Da sind unsere Mitgliedsgewerkschaften schon gut unterwegs – auch in unserer Region. Dazu werden wir unter anderem auch die bereits guten Kontakte zu unserer Universität und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum weiter nutzen und ausbauen. Als Grundlage dient uns ein von allen fünf südwestfälischen DGB-Kreisverbänden und dem Kompetenzzentrum erarbeiteter Leitfaden ‚Gute digitale Arbeit in Südwestfalen‘. Wir sind präsent und stark im Wandel.“, so Ingo Degenhardt. 

Aktuell beschäftigt den Kreisverband der zweigleisige Ausbau der Siegstrecke. Hierzu hatte es kürzlich eine gewerkschaftlich länderübergreifende Initiative zur Verbesserung der Schienenanbindung im südwestfälischen Wirtschaftsraum an die Politik und an die Deutsche Bahn gegeben. „Zudem werden wir das Thema vor der Bundestagswahl auch bei den regionalen Kandidatinnen und Kandidaten aufrufen. Der dringend notwendige Ausbau der Strecke steht ebenso, wie die Ortsumgehungskette ‚Route 57‘ im vordringlichen Bedarf des aktuellen Bundesverkehrswegeplans. Hier bleiben wir am Ball.
Zur Bundestagswahl fordern wir die demokratischen Parteien auf, einen Aufbruch in eine bessere, gerechtere und sichere Zukunft mitzugestalten. Mitbestimmung und Tarifbindung werden dabei aus unserer Sicht eine wichtige Rolle spielen. Mitbestimmung ist gelebte Solidarität. Vielen ist dieser Wert jetzt in der Krise erst wieder bewusst geworden“, so Degenhardt weiter.

Auch stehen die Themen Stärkung der Demokratie und Aktivitäten gegen Rechts auf der Agenda. „Mit Sorge sehen wir die zunehmenden Tendenzen von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Respektlosigkeit in der Gesellschaft. Unsere Haltung haben wir mit der Unterstützung der stadtweiten Plakataktion der Initiative ‚Siegen steht zusammen‘ im Dezember letzten Jahres deutlich gemacht und das Gewerkschaftshaus in der Hammerhütte entsprechend beklebt. Wir haben heute auch darüber beraten, wie wir den im vergangenen Jahr gegründeten Verein ‚bunte Hammerhütte e.V.‘ unterstützen können. In seinen Bemühungen eine proaktive, die nachbarschaftliche Kultur fördernde Gemeinschaft im Quartier herzustellen“, sagt Ingo Degenhardt. Der Verein hatte sich als Nachbarschaftsprojekt im vergangenen Jahr gegründet. Die Initiatoren erhoffen sich ein positives Miteinander im Quartier Hammerhütte, nachdem die rechtsextreme Kleinstpartei III. Weg ihr Büro in der Schlachthausstraße eröffnet hatte.

Für die kommenden vier Jahre setzt der frisch bestätigte Vorsitzende weiterhin auf das gute Miteinander im Vorstand und die solidarische Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften vor Ort.

 

Dem neuen Vorstand gehören weiterhin an:

Sascha Klein (IG BAU), Andree Jorgella (IG Metall), Tanja Krönert (ver.di), Eckard Mengel (GdP), Norbert Profus (EVG), Pia Heinemann (GEW), Isabell Mura (NGG), Emilia Resler (DGB-Jugend)

Organisationswahlen beim DGB: Degenhardt für weitere vier Jahre im Amt bestätigt

Organisationswahlen beim DGB: Degenhardt für weitere vier Jahre im Amt bestätigt DGB-Region Südwestfalen

Organisationswahlen beim DGB: Degenhardt für weitere vier Jahre im Amt bestätigt

Organisationswahlen beim DGB: Degenhardt für weitere vier Jahre im Amt bestätigt DGB-Region Südwestfalen


Nach oben