Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 012/2019 - 25.04.2019

Siegen: DGB-Maikundgebung auf der Siegbrücke steht ganz im Zeichen von Europa

Tag der Arbeit wird in diesem Jahr zum Tag der europäischen Solidarität

Auch die Gewerkschaften haben den 26. Mai 2019 fest im Blick – dann finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und ein gerechtes Europa. „Diese Wahl ist auch eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagt Siegen-Wittgensteins DGB-Chef Ingo Degenhardt und zeigt damit auf, warum der DGB in diesem Jahr zum Tag der Arbeit das Motto „EUROPA. JETZT ABER RICHTIG!“ gesetzt hat.

„Wenn es die Europäische Union nicht gäbe, müsste man sie erfinden“, heißt es im Aufruf des DGB zum diesjährigen Tag der Arbeit am 1. Mai. „Die EU hat dafür gesorgt, dass wir in Europa seit Jahrzehnten in Frieden leben. Und sie hat für die Menschen in Deutschland und europaweit erhebliche Vorteile gebracht: Wir können in Europa frei reisen und arbeiten. Bei Arbeitszeiten, Urlaub, Mutterschutz und in vielen anderen Bereichen der Arbeitswelt schützt und erweitert die EU die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern“, sagt Ingo Degenhardt. Trotzdem erleben immer mehr Menschen, dass in der EU die Interessen der Märkte oft Vorrang haben vor sozialen Belangen.

Daher greift der DGB kurz vor der Europawahl die Themen auf, und fordert: Europa. Jetzt aber richtig! Für die Gewerkschaften gehören die Menschen in den Mittelpunkt europäischer Politik. Degenhardt sagt dazu: „Die sozialen Interessen der Bürgerinnen und Bürger, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen Vorrang haben vor den Interessen der Unternehmen. Die Menschen müssen erleben, dass die EU ihr persönliches Leben nachhaltig und konkret verbessert. Die Rechtspopulisten und Nationalisten in Europa bieten keine Lösungen an – im Gegenteil – sie schüren Ängste und haben keinerlei Konzepte für die Zukunft. Am 1. Mai zeigen wir klare Kante gegen Rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen. Wir sagen Nein zu Intoleranz, Nationalismus, Rassismus und Rechtspopulismus.“ 

Der DGB ruft alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis Siegen-Wittgenstein auf, sich an der Maidemonstration für ein gerechtes und soziales Europa zu beteiligen und appelliert an alle Wählerinnen und Wähler am 26. Mai von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, damit die Demokratie und der Frieden in Europa gesichert und gestärkt wird. 

Ingo Degenhardt wird die Kundgebungsteilnehmer auf der Siegbrücke begrüßen. Die Mai-Rede in diesem Jahr hält Wolfgang Cremer, Fachbereichsleiter Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen im ver.di-Landesbezirk NRW.

Traditionell beginnt der Demonstrationszug des Deutschen Gewerkschaftsbundes um 9:30 Uhr an der Agentur für Arbeit in der Emilienstraße. Geplant ist dann ein Zwischenstopp vor dem ehemaligen Haus der Arbeit in der Sandstraße (Möbelhaus Wonnemann). Dort werden die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter gemeinsam mit  dem Historiker Dieter Pfau an die Besetzung der Gewerkschaftshäuser durch die Nationalsozialisten am 2. Mai 1933 erinnern und die Verbindung zum aufkeimenden Nationalismus und Rechtspopulismus in der heutigen Zeit aufzeigen. Über die Sandstraße, die Koblenzer Straße, Koch’s Ecke und die Berliner Straße führt die Demo-Route am Apollo-Theater vorbei auf die Bahnhofstraße und die Siegbrücke, wo um 10:15 Uhr die Kundgebung beginnt.

Auch in diesem Jahr gibt es einen „weißen Pflegeblock“ des Siegener Pflegebündnisses im Demonstrationszug und einen Redebeitrag auf der Bühne.

Geplant ist außerdem ein „Jugendblock“ der Gewerkschaftsjugend, welcher ganz im Zeichen der anstehenden Europawahl steht. Damit sollen sowohl bestehende Missstände in der Europäischen Union, als auch deren wesentliche Vorteile aufgezeigt werden. Bei der anschließenden Maikundgebung wird die Gewerkschaftsjugend in zwei Redebeiträgen eigene Schwerpunkte setzen: Zum einen wird, anschließend an den letztjährigen Jugendbeitrag am 1. Mai, erneut auf das Thema Ausbildungsqualität aufmerksam gemacht. „Die Zeit drängt! Die Novelle des Berufsbildungsgesetzes soll zum 01.01.2020 in Kraft treten. Wir als Gewerkschaftsjugend setzen zum Endspurt an und wollen unsere Forderungen, wie eine Mindestausbildungsvergütung, die zum Leben reicht, weiterhin platzieren“, so Svenja Thelen, DGB-Jugendbildungsreferentin. Zum anderen wird auch im zweiten Redebeitrag der Gewerkschaftsjugend die Europawahl thematisch aufgegriffen und deren Vorteile beleuchtet, aber auch Handlungsbedarf aufgezeigt.

Die Maikundgebung und Maifeier soll auch ein Ort des Austausches und des Netzwerkens für Betriebsräte- & gewerkschaftliche Vertrauensleute sein.

Musikalisch umrahmt wird die Kundgebung mit Live-Musik der Siegener Rock- und Bluesband „Simone & die Jungs“.
Neben den gewerkschaftlichen Info-Ständen können sich die „Kleinen“ an einem Ballonkünstler erfreuen, sich schminken lassen oder sich in der Hüpfburg austoben. Auch werden wieder Speisen und Getränke angeboten.

Nunmehr im dritten Jahr nutzen DGB und der Rote 1. Mai eine gemeinsame Infrastruktur jedoch mit jeweils eigenständigen Kundgebungen.

Auf Grund von Baumaßnahmen auf dem Kornmarkt findet der 1. Mai in Siegen in diesem Jahr in der Unterstadt auf der Siegbrücke und in der Bahnhofstraße statt.

 

Siegen: DGB-Maikundgebung auf der Siegbrücke steht ganz im Zeichen von Europa

Siegen: DGB-Maikundgebung auf der Siegbrücke steht ganz im Zeichen von Europa

v.l.: Svenja Thelen (DGB), Mechthild Boller-Winkel (ver.di), Mina Schellschläger, Ingo Degenhardt (beide DGB)
DGB-Region Südwestfalen/SGrimm

Nach oben

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis